Goldschmuck und Silberbesteck als versteckter Wertgegenstand

Viele Menschen haben noch das „gute Silberbesteck“, das sie von Oma geerbt haben, in der Schublade. Schon angelaufen liegt es meistens unbenutzt im Schrank, ohne dass den Besitzern bewusst ist, was für eine Wertanlage sie mit diesem Besteck besitzen. Auch so mancher geerbte Schmuck könnte, ohne dass man es weiß, aus einem Edelmetall wie Weißgold oder Gold bestehen.

Hier verstecken sich oftmals Geldanlagen die man prüfen sollte. Die Berechnung des Bargeldwertes von Gegenständen aus Edelmetallen vollzieht  sich, wie beispielsweise bei Silberbesteck, anhand des Silberanteils sowie des jeweiligen Tageskurses.

Echt oder Fälschung?

SilberbesteckDa jeder Gegenstand der aus Silber gefertigt wurde geprägt ist, lässt sich anhand dessen leicht echtes von unechtem Silber unterscheiden.  Haben sie ein silbern wirkendes Besteckset Zuhause, dass jedoch keine Prägung aufweist, so handelt es sich sehr wahrscheinlich um ein Set aus Chrom oder Edelstahl und damit aus Materialien, die bedeutend weniger wert sind. Selbst ausländische Produkte aus Silber sind mit einer Prägung gekennzeichnet, die jedoch optisch etwas von der Deutschen abweichen kann.

Finden Sie eine Prägung, so wird diese „925“ oder „800“ lauten. Ein Gegenstand mit der Prägung „925 Sterlingsilber“ hat den höchstmöglichen Silberanteil, weil das Edelmetall an sich sehr weich ist und sich deshalb nur mit einer solchen Legierung zum Gebrauch eignet. Die meisten Silberbestecke wurden wegen ihres Härtegrads aus einer Legierung aus 80 Prozent Silber und 20 Prozent Kupfer hergestellt und sind somit mit 800 geprägt. Schmuck besteht hingegen oft aus hochwertigerem Sterlingsilber.

Finden Sie ein mit einem niedrigeren Wert geprägtes Silberbesteck, was mit einer Zahl um die 100 gekennzeichnet ist, handelt es sich nicht um Silber, sondern lediglich um einen Gegenstand der mit Silber überzogen wurde. Die Prägung gibt bei solchen Gegenständen die Dicke der verwendeten Silberschicht an. Ob des niedrigeren Silbergehalts sind solche lediglich überzogenen Bestecksets weniger Wert. Bei Gold fällt die Entscheidung ob sie eine Wertanlage in den Händen halten schwerer. Mit dem Wassertest können sie Zuhause versuchen zu bestimmen, ob es sich um echtes Gold handelt. Sicherer ist es aber, wenn sie diese Prüfung einem Fachmann überlassen, der mit spezieller Säure schnell die Echtheit feststellen kann.

Wertberechnung eines Gegenstandes

Wie hoch der Umrechnungspreis für ein Kilogramm Feinsilber oder Gold dann tatsächlich liegt, kann pauschal nicht angegeben werden, da sich der Kurs ständig verändert und an der Rohstoffbörse täglich neu festgelegt wird.

Bei Besteck- oder Schmucksets die bereits antik sind wird der Bargeldwert jedoch nicht nur an Gewicht und Tageskurs festgemacht. Je nachdem aus welcher Zeit sie stammen, können die Gegenstände bei Sammlern überaus beliebt sein. Wenn dies der Fall ist, liegt Ihre Ware bei Verkauf preislich über dem Wert des reinen Edelmetalls. Der Preis orientiert sich dann an Nachfrage und Zustand sowie gegebenenfalls an der Vollständigkeit des Sets.

2018-01-22T15:54:02+00:00