Outsourcing – Unternehmensbereiche auslagern

Outsourcing: Clever Steuern sparen durch die Auslagerung von Unternehmensbereichen

Das Outsourcing von Dienstleistungen oder sogar ganzer Produktionszweige liegt schon seit Jahren voll im Trend. Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Ein häufig genanntes Argument ist die Möglichkeit, durch das Outsourcing bestimmter Tätigkeiten gezielt Steuern zu sparen. Doch welche Möglichkeiten stehen dem Unternehmer sonst noch offen und was gilt es zu beachten?

Warum ist es für Unternehmen so erstrebenswert, Steuern zu sparen?
Zwei zentrale Ziele jeden Unternehmung ist die Maximierung des Gewinns und die Senkung von Kosten. Dementsprechende Bedeutung kommt dem Thema Steuern zu. Wer hier klug handelt, kann sich schnell einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil erarbeiten  — z. B. durch die Investition des gesparten Kapitals in den weiteren Ausbau des Unternehmens.

Welche Möglichkeiten stehen dem Unternehmer offen?

Die Welt der Steuern unterliegt einem stetigen Wandel. Umso schwieriger ist es, hier den Überblick zu behalten. Allerdings bleiben einige grundlegende Punkte immer gleich. So ist der einfachste Weg, Steuern zu sparen, die Erhöhung der Ausgaben bzw. Investitionen. Wird zum Beispiel in neue Infrastruktur investiert, so kann diese über die folgenden Jahre abgesetzt werden und reduziert somit die Steuerlast für das Unternehmen.

Ähnlich sieht es auch beim Outsourcing von gewissen Schritten der Wertschöpfungskette aus. Sehr beliebt ist beispielsweise die Auslagerung des Kundenservice an einen externen Büroservice-Dienstleister. Dies führt nicht nur zu einer transparenteren Kostenstruktur und einer größeren Flexibilität, sondern kann auch zu 100% steuerlich geltend gemacht werden. Zudem können derartige Ausgaben, anders als Investitionen in teure Maschinen o .ä. unmittelbar und in voller Höhe verrechnet werden. Eine Abschreibung über mehrere Jahre ist nicht nötig.

Vorsicht: Eine genaue Analyse der potenziellen Partnerunternehmen ist Pflicht!
Jedoch birgt das Outsourcing an externe Dienstleister nicht nur Vorteile. Hier ist zum einen die Abhängigkeit von einem bestimmten Anbieter zu nennen. Da ein Wechsel häufig mit hohen Kosten verbunden ist, hat dieser eine hohe Machtposition inne, die häufig zu nachträglichen Neuverhandlungen des Preises genutzt wird. Zum anderen ist die Qualität der Leistungen häufig nicht wie gewünscht (Beispiel Schlechte Sprachkenntnisse in ausländischen Call Centern).

Was also ist zu tun?

Insgesamt lässt sich sagen, dass Outsourcing generell eine ausgezeichnete Methode ist, um nicht nur sein Unternehmen zu verschlanken, sondern auch Steuern zu sparen. So lange der Schritt gut überlegt ist und der Auswahl eines Partners eine ausführliche Analyse vorangeht, steht dem Erfolg eines solchen Schrittes kaum noch etwas im Wege.

 

2017-09-01T07:28:23+00:00