Geld sparen durch Online Steuerberatung

//Geld sparen durch Online Steuerberatung

Geld sparen durch Online Steuerberatung

Von verschiedenen Berufsgruppen muss eine Steuererklärung Jahr für Jahr zwingend eingereicht werden. Bei den meisten Arbeitnehmern in einem festen Beschäftigungsverhältnis wird dies vom Arbeitgeber übernommen. In manchen Fällen kann es sich jedoch auch lohnen, freiwillig eine Steuererklärung einzureichen um finanzielle Entlastungen zu erfahren und Rückzahlungen geltend zu machen. Bei welchen Voraussetzungen dies der Fall ist sowie welche Vorteile einer Online-Steuerberatung im Vergleich zu der herkömmlichen Steuerberatung für den Kunden bestehen, folgt hier nun in einem kurzen Überblick.

Warum sich eine Steuererklärung lohnen kann

Grundsätzlich gilt im Steuerrecht, dass jeder, der mehr als 8.354 Euro pro Jahr einnimmt, eine Steuererklärung anfertigen und einreichen muss. Bei Ehepartnern besteht die Grenze bei der doppelten Summe. Wer dies nicht tut, dem drohen unangenehme Konsequenzen, wie Mahngebühren und Verspätungszuschläge.
Auf den ersten Blick erscheint eine Steuererklärung nur lästige Arbeit zu sein. Eine Steuererklärung abzugeben, kann sich jedoch nicht nur für Selbstständige und Freiberufler oder diejenigen, die über die festgelegte Einkommensgrenze kommen, lohnen. In verschiedenen Fällen kann es sich sogar bezahlt machen, freiwillig eine Steuererklärung einzureichen. Dafür sollten einige der folgenden Aspekte gegeben sein:

  • Die Werbungskosten, Sonderausgaben sowie Versicherungsbeiträge lieben über den jeweiligen Pauschal-Beträgen.
  • Es liegen außergewöhnliche Doppelbelastungen vor.
  • Es lag in dem Jahr nur eine zeitweilige Tätigkeit vor, es wurden unterschiedlich hohe Gehälter bezogen, es wurde eine Abfindungszahlung erhalten oder eine Vergütung für eine mehrjährige Tätigkeit bezogen.
  • Entweder wurde auf der Lohnsteuerkarte kein Kinderfreibetrag eingetragen, es besteht Anspruch auf Freibeträge für Kinder anstelle des Kindergeldes oder ein Kind hat eine Berufsausbildung begonnen.
  • Es besteht ein Anspruch auf einen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, im Veranlagungszeitraum wurde geheiratet.
  • Es liegt ein Anspruch für die Arbeitnehmer-Sparzulage vor, von der Kapitalertragssteuer wurde im letzten Jahr zu viel einbehalten oder ein Sonderausgabenabzug für Altersvorsorgebeträge soll berücksichtigt werden.

Online-Steuerberatung – die Vorteile im Überblick

online-SteuerberatungEin Steuerberater, der seine Unterstützung über das Internet anbietet, kann im Vergleich zu den herkömmlichen Steuerberatungsbüros viele Vorteile haben. Anstatt feste Termine zu vereinbaren und Zeit mit Anfahrten und Warten zu verbringen, kann jedoch auch eine Online-Steuerberatung in Anspruch genommen werden.
Einige Anbieter bieten Kunden in ganz Deutschland einen solchen Service. Dabei können die Kunden wählen, zu welchem Grad sie von der Steuerberatung Unterstützung erhalten möchten. Viele Aspekte, die bei einer Steuerberatung eine Rolle spielen, können vom Kunden selbst übernommen werden, wie z. B. die Buchführung. Diese wird jedoch auf ihre Korrektheit vom Online-Steuerberater geprüft, sodass bei Finanzamt keine Unstimmigkeiten entstehen sollten. Auch gibt es spezielle Anbieter für die Online-Steuerberatung, die Ihre Unterstützung bei dem Einstieg in die Buchführung sowie eine Beratung bei der Handhabung der laufenden Buchführung anbieten, sodass auch Nicht-Betriebswissenschaftler sich schnell mit der Materie auskennen werden.
Kunden profitieren somit von großer Flexibilität, professioneller Unterstützung, schneller Bearbeitung ihrer Anliegen und günstigen Kosten, da ein Arbeitszeitnachweis nach dem Mindestlohngesetz bei der Abrechnung erfolgt. Trotzdem müssen die Kunden nicht auf die Vorteile der klassischen Steuerberatung verzichten, denn wenn sie eine persönliche Beratung wünschen, so ist dies ebenfalls kein Problem. Bei felix1.de haben Sie mit über 150 Filialen, die in der ganzen Bundesrepublik immer einen Anlaufpunkt in Ihrer Nähe. Weitere Informationen zum Steuerrecht finden Sie auf der Seite des Bundeszentralamt für Steuern.

2018-01-22T15:53:55+01:00